Clostermann & Jasper informiert:

Aktuelles BMF-Schreiben zu Gutscheinkarten

Aktuelles BMF-Schreiben zu Gutscheinkarten

Sachbezüge bisher

Im Rahmen der Gehaltsoptimierung hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, den Nettolohn seines Arbeitnehmers durch die Gewährung eines steuer- und sozialversicherungsfreien Sachbezugs i.H.v. 44 EUR mtl. (ab 2022: 50 EUR mtl.) zu erhöhen.

Sachbezüge sind dabei alle Leistungen oder geldwerte Vorteile des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer, die nicht in Geld bestehen. Gutscheinkarten oder Geldkarten, die nicht zu einer Auszahlung von Bargeld berechtigen galten dabei bis zum 01.01.2020 grundsätzlich als Sachbezug.

Die Änderungen

Im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2019 wurde mit Wirkung zum 01.01.2020 § 8 Abs. 1 EStG dahingehend geändert, dass Gutschein- und Geldkarten grundsätzlich nur noch dann als Sachbezug gelten, wenn sie ausschließlich zum Bezug von Waren oder Dienstleistungen berechtigen und die Kriterien des